FREIHEIT UND SOZIALISMUS!

Die enorme Repression gegen die baskische Unabhängig-keitsbewegung nimmt nicht ab. Am 22. Oktober wurde ein erneuter Angriff auf die Bewegung unternommen. Dabei wurden 45 Wohnungen und linke Lokale von 300 Polizisten einer Spezialeinheit durchsucht. Dabei wurden 14 Jugendliche festgenommen und zum Verhör nach Madrid gebracht. Ihnen wird vorgeworfen, der illegalisierten Jugendorganisation SEGI anzugehören.

SEGI ist ein Bündnis aus verschiedenen sozialistischen und kommunistischen Jugendorganisationen. Sie kämpft für ein unabhängiges, aber auch für ein sozialistisches Baskenland. Damit gehört SEGI dem linken Flügel der Unabhängigkeitsbe-wegung an, die zu Beginn eher bürgerlich geprägt war. Mitt-lerweile hat sich aber der revolutionäre, sozialistische Flügel der Bewegung durchgesetzt. Dies ist auch SEGI zu verdanken, die immer wieder wichtige Impulse im Kampf für ein freies und sozialistisches Baskenland gibt.

SEGI wurde im Jahr 2007 verboten, weil sie als "terroristisch" eingestuft wird. Dies, weil sie die gleichen Ziele wie die ETA (die ETA führt den bewaffneten Kampf) hat, nämlich ein unabhängiges und sozialistisches Baskenland. 23 Mitglieder von SEGI wurden festgenommen und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Die "Mitgliedschaft in einer terroristischen Bande" wird mit 6 bis 7 Jahren Knast bestraft. Doch nicht nur das. Bei Verhaftungen durch spanische Spezialeinheiten kommt es immer wieder zu schwerer Folter. Trotz Protesten von Amnesty International und der UNO Menschenrechtskommission ändert sich nichts an der Situation. Zur Zeit sitzen über 750 politische baskische Gefangene in spanischen und französischen Knästen.

Trotz dieser enormen Repression führt die baskische Linke ihren Kampf weiter. SEGI ist im Baskenland weiterhin stark präsent und lässt sich nicht in den Untergrund drängen. SEGI vertritt die baskische Jugend nicht nur politisch, sondern hat auch auf deren kulturelles Leben einen enormen Einfluss. Immer wieder werden von der SEGI Jugendcamps und Festivals organisiert. Entsprechend gross ist auch der Rückhalt den SEGI in der baskischen Bevölkerung geniesst. Dies zeigt sich auch in der riesigen Solidarität, welche die politischen baskischen Gefangenen immer wieder erfahren. Gerade vor zwei Wochen demonstrierten im Baskenland etwa 20000 Menschen gegen Folter in spanischen Gefängnissen.

Und auch wir, die Revolutionäre Jugend Zürich, solidarisieren uns mit SEGI und der baskischen Unabhängigkeitsbewegung!

FREIHEIT FÜR ALLE POLITISCHEN GEFANGENEN!